Nestlé GV – ein Dialog beginnt

Zur Nestlé GV 2018 wollte ich ursprünglich den Antrag stellen 1% vom Gewinn für die Bildung in Afrika einzusetzen. Nachdem ich mich über die bisherigen Anstrengungen, Ergebnisse und Vorschläge der Entwicklungsarbeit eingelesen hatte, wählte ich die Option zur Weiterbildung. Den Antrag stellte ich Nestlé im Vorfeld zu, worauf in einen zweiseitigen persönlichen Brief die Bildungsunterstützung aufgezeigt wurde. Daher wollte ich die Diskussion direkt mit den Unternehmen weiterführen wollte und zog den Antrag zurück.

Dennoch besuchte ich die Nestlé GV und es demonstrierten Leute gegen Wasserdiebstahl in Brasilien und Ungerechtigkeiten. Ich habe den Demonstranten angeregt, doch in die GV zu gehen und das Anliegen vorzutragen. Mir wurde gesagt, dass Verwaltungsrat und Geschäftsleitung und auch das Publikum eher gelangweilt auf solche Vorstösse, ich könnte es ja machen und den Brief vorlesen.

Für mich hat das irgendwie gepasst, denn ich wollte reden, hatte kein Thema und warum nicht? Die Registrierung war unkompliziert, es hat einen Platz vorne gegeben und ich habe meine Rede gehalten. Kurz, auf dem Punkt gebracht und statt einer Frage, um Prüfung des Falles gebeten.

Den Leuten hat das gefallen, ich nun sehr motiviert für weitere Auftritte. Nach meiner Rede habe ich viel mit den Helfern (oft Mitarbeiter) gesprochen, einen feinen Apéro genossen und eine stimmungsvolle Heimfahrt mit anderen Aktionären im Zug gehabt.

Die folgende Kommunikation gestaltete sich schwierig, die NGOs lieferten keine Fakten und die Diskussionen sind deswegen im Sande verlaufen. Allerdings hat sich mein Verständnis für viele Fragen erweitert.

Bei der GV 2019 hatte ich die ursprüngliche Idee der Weiterbildung wieder aufgegriffen. Ich bin sicher, dass es zielführende Gespräche geben wird. Dazu habe ich ein Lied zu Plastik geschrieben, doch das eigentliche Problem ist fehlende Bildung.
Lied zu Plastik

Meine Rede oder besser das Lied und Gedicht ist bei den meisten Aktionären gut angekommen. Vor allem ist das Thema Bildung als Lösung für viele Probleme akzeptiert. Nun möchten wir Gespräche mit den Konzern führen und auch Regierungen einbinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.